Sonderveranstaltung: WAN-Betrieb – IPv6 und Fehlersuche

Gegenstand dieses Seminars ist das für den Betrieb eines Wide Area Network (WAN) notwendige Wissen zum Internet Protocol Version 6 (IPv6) und zur Fehlersuche im WAN. Die wichtigsten Funktionen und Mechanismen bei IPv6 und ihre Unterschiede zu IPv4 werden erläutert. Die Arbeitsweise von Anwendungen auf Basis von TCP und UDP wird dargestellt. Eine Einführung in Protokollanalyse rundet den Tag ab.

Dieses Seminar ist der zweite Teil der dreitägigen Reihe „WAN-Betrieb“ und baut auf den ersten Tag (Netzgrundlagen) auf. Auf den zweiten Tag folgt der dritte Tag mit aktuellen WAN-Technologien wie SD-WAN. Jeder Seminartag ist unabhängig oder zusammen mit den beiden anderen Tagen buchbar.



IPv6  

  • Ziele und Änderungen von IPv6 im Vergleich zu IPv4 
  • Erweiterung des Adressraumes​ 
  • ​Vereinfachung des Headers​ 
  • ​Einfache Erweiterbarkeit​ 
  • Unterstützung von Flows​ 
  • Sicherheit​ 

IPv6-Adressstruktur und –Adresskonzept 

  • Unique Local Address (ULA) versus Global Address (GA) 
  • Link-Local Adressen 
  • Prefix und Suffix 
  • Privacy Extensions 

Änderungen bei der Adresszuweisung 

  • Ablauf und Funktion der Stateless Address Autoconfiguration (SLAAC) 
  • Was ist anders bei DHCPv6 

TCP und UDP – Basis der Anwendungs-Kommunikation  

  • Flusskontrolle: Wie wird erreicht, dass alle Daten ans Ziel kommen? 
  • TCP Retransmissions: Fehler oder notwendiges Übel? 
  • Die Vielfalt moderner TCP Stacks, welchen wählt man aus? 
  • Praktische Übung: TCP-Kommunikation mit dem Protokollanalysator analysieren und verstehen 

Anwendungen analysieren  

  • Den Flaschenhals finden: Bitrate oder Latenz? 
  • Typische Anwendungen mit Anforderungen an Bitrate bzw. Latenz 
  • Das Problem der „Long Fat Networks“ 
  • Wird die Anwendung auch am anderen Ende der Welt funktionieren? Netz-Simulation im Vorfeld des Rollouts 

Das Wide Area Network (WAN) ist angesichts der Konzentration zentraler IT-Ressourcen in wenigen Rechenzentren oder Clouds zu einer der wichtigsten Infrastrukturbausteine für die meisten Unternehmen geworden. Umso wichtiger wird damit der Betrieb eines hochverfügbaren und zuverlässigen WAN. 

Die Teilnehmer des Seminars können das vermittelte Wissen nutzen, um 

  • die Funktionsweise und Mechanismen bei IPv6 nachzuvollziehen, 
  • die Unterschiede zwischen IPv4 und IPv6 zu erkennen, 
  • die für die Fehlersuche im WAN wichtigsten Methoden einzusetzen und 
  • das vermittelte Wissen für eine weitere Vertiefung zu aktuellen WAN-Technologien zu nutzen. 

Zielgruppe

  • Netzadministratoren 
  • WAN-Support-Mitarbeiter 
  • Betreiber von WAN 
  • Verantwortliche für WAN-Betrieb 

Dieses Seminar richtet sich an alle, die sich mit betrieblichen Aspekten im Zusammenhang mit standortübergreifenden Netzen (WAN, Internet-VPN etc.) befassen. 

Skill Level

  • Einsteiger 
  • Fortgeschrittene 
Markus Schaub
Markus Schaub Zur Profilseite »

Der Angebotspreis umfasst die folgenden Leistungen:
  • die Aufbereitung der Unterlagen für Ihre angepasste Schulung
  • die Referentenkosten (Anfahrt und eventuelle Übernachtung)
  • die Veranstaltungsunterlagen zum Download und ein Teilnehmerzertifikat
  • die Unterlagen enthalten das gesamte Arbeitsmaterial der Veranstaltung und bieten dem Teilnehmer zahlreiche Informationen für die berufliche Praxis.
  • die Stornierung einer gebuchten Inhouse-Schulung ist bis 56 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Danach ist der im Angebot veranschlagte Preis in vollem Umfang fällig.
Mit Ihrer Buchung können Sie sich für die folgenden Seminare zu einem vergünstigten Preis anmelden:
  • Sonderveranstaltung: WAN-Betrieb - Netzgrundlagen
    Gegenstand dieses Seminars sind die für den Betrieb eines Wide Area Network (WAN) notwendigen Netzgrundlagen. Einer Einleitung und der Erklärung der IPv4-Grundlagen folgen Erläuterungen von Routing, den Layer-4-Protokollen TCP und UDP, den notwenigen IP-Infrastrukturen für IP-Adresszuweisung (DHCP), der Namensauflösung mittels DNS und der Network Address Translation (NAT). Dieses Seminar ist der erste Teil der dreitägigen Reihe „WAN-Betrieb“. Auf dieses Seminar folgen der zweite Tag mit IPv6 und Fehlersuche sowie der dritte Tag mit aktuellen WAN-Technologien wie SD-WAN. Jeder Seminartag ist unabhängig oder zusammen mit den beiden anderen Tagen buchbar.
    statt 1.090,00 € nur 500,00 €
  • Sonderveranstaltung: WAN-Betrieb - Aktuelle WAN-Technologien
    Gegenstand dieses Seminars ist das für den Betrieb eines Wide Area Network (WAN) notwendige Wissen zu aktuellen WAN-Technologien wie Software-Defined WAN (SD-WAN). Einer Erläuterung der etablierten WAN-Technologien wie MPLS, Carrier Ethernet und OTN folgt eine Betrachtung der verschiedenen Varianten für den Zugang zu Clouds. Auf die Merkmale eines SD-WAN wird eingegangen und dessen Unterschiede zu konventionellen Weitverkehrsnetzen werden erläutert. Dieses Seminar ist der dritte Teil der dreitägigen Reihe „WAN-Betrieb“ und baut auf den ersten und zweiten Tag (Netzgrundlagen, IPv6, Fehlersuche im WAN) auf. Jeder Seminartag ist unabhängig oder zusammen mit den beiden anderen Tagen buchbar.
    statt 1.090,00 € nur 500,00 €

Zusätzlich können Sie folgende Materialien zusätzlich erwerben:
  • Seminarunterlagen
    Im Seminarpreis sind die Vortragspräsentationen in elektronischer Form (als PDF-Datei zum Download mit kommentierbarer Funktion) enthalten. Sollten Sie darüber hinaus die Seminarunterlagen in ausgedruckter Papierform im ComConsult-Ordner wünschen, berechnen wir einen Aufpreis. Eine Bestellung der ausgedruckten Unterlagen ist nur bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn aus produktionstechnischen Gründen möglich.
    49,00 €

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

iOS 13 Delta 25.11.19 in Bonn

Schwerpunkt dieses Seminars sind die Neuigkeiten iOS 13 mit Blick auf die neuen Produktivitäts- und Verwaltungsmöglichkeiten für Unternehmen. Apple Geräte mit iOS sind im Unternehmensalltag längst nicht mehr wegzudenken. Sie dienen nicht nur der Kommunikation, sondern werden oft für die Bearbeitung von Dokumenten und für den Zugriff auf Unternehmensressourcen verwendet. Im Gegensatz zur klassischen Unternehmens-IT unterliegen diese Geräte einem jährlichen Rhythmus neuer OS-Versionen mit neuen Möglichkeiten – aber auch mit neuen Herausforderungen. Praxisbeispiele runden das Seminar ab.

Künstliche Intelligenz für IT-Betrieb und IT-Sicherheit: Möglichkeiten und Grenzen 27.11.19 in Köln

Die Anwendung der Künstlichen Intelligenz in IT-Betrieb und IT-Sicherheit ist Gegenstand dieser Sonderveranstaltung. Es gibt inzwischen kaum noch einen Bereich in der IT, der nicht auch auf Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) zurückgreift. Der Markt an KI-geprägten Produkten wächst rasant. Mit KI ändert sich dabei die IT massiv. Waren wir in der Vergangenheit daran gewöhnt, dass Algorithmen klare 0-1-Entscheidungen treffen, ist die KI davon geprägt, Ergebnisse in Verbindung mit einer geschätzten Wahrscheinlichkeit der Korrektheit des Ergebnisses zu liefern. Außerdem kann bei KI ein Algorithmus sich selbstlernend verbessern. Der Algorithmus programmiert sich quasi durch Interaktion mit der Umgebung selbst. Solche Algorithmen und ihr Nutzen für den IT-Betrieb werden im Seminar diskutiert.

Sicherheit für Internet of Things, Industrienetze und Anlagensteuerungen 11.12.-12.12.19 in Bonn

Gegenstand dieses Seminars ist die Informationssicherheit für Industrienetze, Anlagensteuerungen, Internet of Things (IoT) und Industrial Control Systems (ICS) zum Beispiel für Fertigung, Gebäudeautomation und kritische Infrastrukturen wie Netze für die Energieversorgung. Mit der aktuellen Technologie-Entwicklung im Internet of Things (IoT) und in der Industrie 4.0 stellt sich immer mehr die Frage, ob eine klare Trennung zwischen Büro-IT und Industrial IT in Zukunft noch erreichbar sein wird. Immer mehr Endgeräte in der Industrial IT erfordern eine Kommunikation mit dem Internet. Cloud-Dienste ersetzen hier traditionelle Formen der Anbindung von Industrial IT an externe Dienste. Die Administration von Systemen des IoT und der Industrial IT über eine Cloud sind inzwischen Normalität. Neue Anwendungsformen, insbesondere aus der Künstlichen Intelligenz prägen immer stärker IoT und Industrial IT. Dies hat wesentliche Auswirkungen auf die Informationssicherheit in diesen Bereichen. Referenten mit jahrelanger Beratungspraxis in Industrieumgebungen analysieren, wie IoT und Industrial IT auf diese Herausforderungen reagieren können und wie mit geeigneten Technologien Informationssicherheit, Leistung und Flexibilität gewährleistet werden kann.