Durchführung

12.12. - 13.12.2018 in Bonn

1.590,00 € netto

Vertragsgestaltung und rechtssichere Organisation von Cloud Services

- zweitägige Veranstaltung -

Dieses Seminar erklärt, was Sie bei der Vertragsgestaltung mit Cloud Service Anbietern oder deren Resellern (z.B. für Microsoft oder Amazon Cloud Dienste) alles beachten müssen.


Die Nutzung von unternehmensweiten Cloud-Lösungen ist ein Megatrend. Die komplette Kontrolle über die eigenen Daten und den Zugang zu diesen bei gleichzeitigen massiven Kosteneinsparungen ist in der Regel die Haupt-Motivation.

Aus diesem Grund sehen wir einen hochaktuellen Trend in der Auslagerung der Private Cloud-Infrastruktur zu einem darauf spezialisierten Betreiber. Dabei bleibt aber die komplette Installation Unternehmens-spezifisch und ist abgeschottet gegenüber anderen Kunden des externen Betreibers. Für die Unternehmen und Behörden, die diesen Weg gehen, ergeben sich signifikante Vorteile:

  • alle Vorteile einer Cloud-Installation können genutzt werden
  • das Unternehmen/die Behörde behält die Kontrolle über die Daten und den Zugang
  • das notwendige komplexe Know How kann wirtschaftlich eingekauft werden

Darüber hinaus machen sich die wenigsten Unternehmen Gedanken über die Nutzung tausender Web- und Cloud-Services im Unternehmen, ohne dass es für die Online-Anmeldung zu solchen Diensten Sicherheitsrichtlinien gibt oder jemand die AGB des Anbieters auf Vereinbarkeit mit deutschem Recht prüft.

Juristische Herausforderungen
Die Nutzung dieser Cloud-Dienste ist rechtlich oft zu Standardbedingungen des Anbieters für den Kunden datenschutzrechtlich oder aus sonstigen rechtlichen Gründen gar nicht zulässig.
Daher ist diese Art der Umsetzung mit einigen juristischen Herausforderungen verbunden, die weit über eine normale Hosting oder Outsourcing-Situation hinaus gehen.

Dazu gehören unter vielen anderen:

  • der Vertrag muss die technischen Ziele konkret wiedergeben
  • mögliche Probleme müssen von vornherein ausgeschlossen werden
  • Skalierbarkeit und schnelle Bereitstellung müssen vertraglich abgesichert sein
  • IT-Sicherheit und Datenschutz müssen jederzeit nachprüfbar sein
  • der Ort der Datenverarbeitung muss aus Datenschutz-rechtlichen und steuerlichen Gründen vertraglich vereinbart sein
  • die Migration zu einem anderen Dienstleister muss jederzeit möglich sein
  • bei Schwierigkeiten mit der Migration müssen Vertragslaufzeit und Unterstützungsleistungen angepasst werden können

Mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung, dem neuen deutschen Bundesdatenschutzgesetz und der Umsetzung der Netzwerkinformationssicherheitsrichtlinie der EU aus 2016 kommen wichtige Änderungen auf Nutzer und vor allem Anbieter von Cloudleistungen zu: Die Haftungssummen werden drastisch erhöht und können zukünftig bis zu 1000 mal höher sein als bisher. Der Cloudanbieter haftet erstmals direkt gegenüber Dritten und nicht nur gegenüber seinem Auftraggeber. Auf die neue Haftungssituation müssen sich beide rechtzeitig vorbereiten und bereits vor Inkrafttreten der neuen Verordnung ihre Verträge anpassen.

In diesem Seminar lernen Sie

  • warum bei der Auslagerung Ihrer Private Cloud zu einem externen Provider der rechtliche Rahmen stimmen muss
  • welche Eigenschaften der externen Leistung vertraglich abgesichert werden müssen
  • wie Sie Zukunfts-Sicherheit erreichen
  • wie mit Problemen umgegangen werden kann

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Mitglieder der Geschäftsleitung, IT-Verantwortliche, kaufmännische Leiter, Leiter von Rechnungswesen und Controlling und Systemadministratoren, Betriebs- und Personalräte, Datenschutzbeauftragte von Behörden und Unternehmen, die sich über die Vertragsgestaltung bei Cloud Computing oder anderer Formen des IT Outsourcing informieren möchten.

Ulrich Emmert
Ulrich Emmert Zur Profilseite »

Die Teilnahmegebühr umfasst die folgenden Leistungen:
  • alle Vortragspräsentationen in elektronischer und in Papierform
  • ein Teilnahmezertifikat
  • ein gemeinsames Abendessen am ersten Veranstaltungstag
  • Mittagsmenüs inkl. Getränke an allen Veranstaltungstagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausensnacks während der Veranstaltung
Veranstaltungsort und -zeiten:
Hilton Bonn

Beginn am 12.12.2018 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 13.12.2018 um 16:00

Detaillierte Informationen zum Hotel und zur Anreise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Hotel-Link.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Während unserer Veranstaltungen stehen Ihnen begrenzte Zimmerkontingente in der Regel bis vier Wochen vor Veranstaltungstermin zu unseren mit dem Hotel vereinbarten Sonderpreisen zur Verfügung (Keine Tiefstpreis-Garantie). Bitte beachten Sie, dass insbesondere bei kurzfristigen Buchungen diese Preise nicht immer gewährt werden können oder das Veranstaltungshotel sogar ausgebucht sein kann. Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Konditionen:

Hilton Bonn

vom 11.12. bis 13.12.2018 Übernachtung inkl. Frühstück: 143,00 €/Nacht

Falls die Zimmerbuchung durch uns veranlasst werden soll, vermerken Sie Ihren Zimmerwunsch bitte bei Ihrer Anmeldung. Die Buchung erfolgt dann im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Teilnehmers/Auftragsgebers.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte mit sich zu führen oder dem Hotel die Kostenübernahme durch Ihr Unternehmen im Vorfeld zu bestätigen.

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

Vergabe öffentlicher IT-Aufträge (B2P)
26.11.18 in Bonn

Das Vergaberecht umfasst alle Regeln und Vorschriften, die die öffentliche Hand beim Einkauf von Gütern und Leistungen und bei der Vergabe von Konzessionen befolgen muss. Im so genannten Oberschwellenbereich kann ein unterlegener Bieter oder Bewerber die Verletzung von Verfahrensvorschriften im Rahmen eines Nachprüfungsverfahrens vor den Vergabekammern und gegebenenfalls vor den Oberlandesgerichten geltend machen. Aufträge im Oberschwellenbereich müssen standardisiert und europaweit bekannt gemacht werden. Aber auch bei den sog. binnenmarktrelevanten Auftragsvergaben und den unterschwelligen Aufträgen ist die Rechtslage immer unübersichtlicher geworden. Dies gilt in besonderem Maße für IT-Leistungen, die häufig komplex und innovativ sind. Das Seminar behandelt die wichtigsten Rechtsfragen bei der öffentlichen IT-Ausschreibung.

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung
12.11.18 in Stuttgart

Seit dem 25.05.2018 gilt in Europa ein weitgehend einheitliches Datenschutzrecht, das durch die Erhöhung der Obergrenze der Bußgelder um mehr als das 70fache auf 20 Millionen Euro (bzw. bei Umsätzen von mehr als 5 Milliarden Euro 4% des weltweiten Jahresumsatzes) eine gründliche Prüfung auf die neue Rechtslage erfordert.

Crashkurs IT-Recht für Nichtjuristen
08.10.18 in Bonn

Basis-Kenntnisse im IT-Recht sind ein Muss für jeden Projektleiter oder Entscheider. Dieser Crash-Kurs bringt Sie in einem Tag auf den Stand des notwendigen Wissens: Vertragsrecht, Datenschutz, Lizenzrecht, Compliance, IT-Sicherheit und Haftung. Diese Veranstaltung wendet sich an IT-Leiter, Compliance- Beauftragte und Geschäftsführer, die sich kompakte und praktische Grundkenntnisse zu den rechtlichen Eckpunkten des IT-Projektes verschaffen wollen. Die Inhalte sind insbesondere an Nichtjuristen gerichtet, die sich nicht alltäglich mit rechtlichen Fragestellungen befassen und eine Grundorientierung suchen. In dem Seminar werden auch Praxisfälle erörtert.