Termine und Preise
Anfragen

Sonderveranstaltung: Rechtssituation bei der Nutzung von Cloud-Diensten

Diese Sonderveranstaltung vermittelt Nichtjuristen das notwendige Basiswissen, um die rechtliche Dimension des Cloud-Computings zu verstehen und Cloud-Leistungen rechtssicher beschaffen und betreiben zu können. Die Veranstaltung geht hierbei auf die wichtigsten Rechtsfragen ein und bietet Nichtjuristen einen anschaulichen Überblick über alle IT-rechtlichen Berührungspunkte beim Einsatz von Cloud-Diensten.



Unternehmen gehen in die Cloud. Sei es zur Nutzung von Software, von Plattformdiensten oder von IT-Infrastrukturen.

Dies führt dazu, dass sich Unternehmen stärker mit rechtlichen Vorgaben und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Realisierung von Cloud-Projekten auseinandersetzen müssen. Versäumnisse in diesen Bereich können – je nach Nutzungsintensität – zu gravierenden Störungen im Betriebsablauf führen. Überdies drohen Bußgelder von datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden und Schadensersatzansprüche von Betroffenen oder Geschäftspartnern.

Inhalte

  • Aktueller Überblick über die Nutzungssituation von Cloud-Diensten: warum, wie, was ist unvermeidbar, Trend-Prognose
  • Vertragsrecht in der Cloud – Do´s und Don´t bei der Verhandlung von Cloud-Verträgen
  • Datenschutzrecht in der Cloud – DSGVO-konforme Nutzung von (internationalen) Cloud-Lösungen
  • Cyber-Security in der Cloud – Sicherheitsvorgaben bei der Nutzung von Cloud-Diensten und Auswirkungen des US-Cloud-Acts
Nils Bremann
Nils Bremann Zur Profilseite »

Dr. Jürgen Suppan
Dr. Jürgen Suppan Zur Profilseite »

Dr. Benjamin Wübbelt
Dr. Benjamin Wübbelt Zur Profilseite »

Der Angebotspreis umfasst die folgenden Leistungen:
  • die Aufbereitung der Unterlagen für Ihre angepasste Schulung
  • die Referentenkosten (Anfahrt und eventuelle Übernachtung)
  • die Veranstaltungsunterlagen und ein Teilnehmerzertifikat
  • die Unterlagen enthalten das gesamte Arbeitsmaterial der Veranstaltung und bieten dem Teilnehmer zahlreiche Informationen für die berufliche Praxis.
  • die Stornierung einer gebuchten Inhouse-Schulung ist bis 56 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Danach ist der im Angebot veranschlagte Preis in vollem Umfang fällig.

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

Datenschutz für Netzwerkadministratoren 01.04.-02.04.19 in Düsseldorf

Die EU-Datenschutzverordnung enthält neben den administrativen Neuerungen auch zahlreiche technische Anforderungen, die durch die IT-Abteilung des Unternehmens umgesetzt werden muss. Dieses Seminar behelligt Techniker nicht mit den zahlreichen Vorschriften zu Benutzerrechten, sondern konzentriert sich auf die technischen Aspekte der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzverordnung.

Datenschutz bei Unified Communications/Collaborations und All-IP/SIP Trunking nach DSGVO, TKG-Änderungen und neuem BDSG 25.03.-26.03.19 in Bonn

Durch die Einführung von Voice over IP ergeben sich zahlreiche neue Funktionen einer Telefonanlage und eine wesentlich bessere Zusammenarbeit von TK- mit CRM- und anderen IT-Systemen. Gleichzeitig lassen sich auf diese Weise erhebliche Kostensenkungen durch gemeinsame Nutzung der IT-Infrastruktur mit der TK erzielen. Dabei entstehen jedoch zahlreiche Gefahren in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit der Mitarbeiter. Bei Überwachungsfunktionen sollten Geschäftsführung und Mitarbeiter bzw. Betriebs- oder Personalrat offen Vor- und Nachteile bestimmter Funktionen diskutieren und abstimmen.

Einführung von SIEM-Systemen und Mitarbeiterüberwachung nach DSGVO 06.05.-07.05.2019 in Düsseldorf

Das Seminar zeigt, wie sich die neuen Verpflichtungen der Datenschutzgrundverordnung wie z.B. Verschlüsselung und Pseudonymisierung oder höhere Anforderungen an Einwilligungen der Mitarbeiter auf bestehende und neue Systeme, die zur Mitarbeiterüberwachung geeignet sind -insbesondere Security Information & Event Management Systeme, Logdaten und Videoüberwachung – auswirken. Jede Maßnahme, die auch zur Mitarbeiterüberwachung genutzt werden könnte und jede Einführung neuer IT- oder TK-Systeme unterliegt der vollen Mitbestimmung des Betriebs- oder Personalrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz bzw. den Personalvertretungsgesetzen.