Durchführungen

18.03.-20.03.2019 in Bonn
03.06.-05.06.2019 in Bonn
07.10.-09.10.2019 in Stuttgart

Preis

1.890,00 € netto (dreitägig)

Rechenzentrumsdesign – Technologien neuester Stand

Viele, teils revolutionäre Neuerungen führen aktuell dazu, dass Aufbau und Bereitstellung von Rechenzentrumsressourcen unter völlig neuen Gesichtspunkten zu betrachten sind. Angetrieben durch eine mittlerweile flächendeckende Server-Virtualisierung gewinnt die Idee eines „Software Defined Data Center“ zunehmendes Gewicht. Dadurch verändern sich sowohl die Ansprüche der Kunden als auch die eingesetzten Technologien der Betreiber.

Das Seminar liefert eine Einschätzung aktueller und neuer RZ-Technologien und bietet Ihnen auf der Basis jahrzehntelanger Erfahrung bewährte Best-Practice-Hinweise.



1. Tag: Physik; Rauminfrastruktur, Verkabelung, Ethernet-Technologien

Aktuelle und zukünftige Medienzugangstechniken auf Ethernet-Basis

  • Verfügbare Höchstdatenraten von 100 Mbit/s bis 100 Gbit/s
  • Nutzbarkeit von verschiedenen Medien und Techniken
  • Möglichkeiten und Einschränkungen der Standards

Basiselement Verkabelung

  • Aktueller Normungsstand
  • Aktuelle Verkabelungstechniken im Bereich der RZ-Verkabelung
  • Planungsaspekte zur Sicherstellung einer langen Nutzungsdauer
  • Messtechniken im Überblick
  • Typische Fehler beim Aufbau der Verkabelung

Rauminfrastruktur im Überblick

  • Rechenzentrumsklassifizierungen, Erläuterungen am Beispiel der TIA942
  • Grundelemente der Energieversorgung
  • Betriebssicherheit durch Zutrittskontrolle; ein Einblick
  • Kühlung und Klimatisierung, einfache aber wirkungsvolle Maßnahmen
  • Schrankplatzierung und Aufbau
  • Kabelführungssysteme
  • Grundlegende EMV-Aspekte 

2. Tag: Server und Storage Technologien: Klassisch, Konvergent oder Hyperkonvergent?

Architekturen

  • Blade, Rack und modulare Server: Leistungsmerkmale, Skalierbarkeit und Netzanbindung
  • Moderne CPUs: Vergleich von Intel und AMD EPYC. Wie kann die CPU bei der Absicherung einer Cloud-Infrastruktur unterstützen
  • (Hyper-)Konvergenz: Für welche Einsatzszenarien eignet sich das Data Center in a Box? 

Speichertechnologien und Protokolle 

  • Der Einfluss von SSD, NVMe und NVRAM auf moderne Speichersysteme: Muss es immer AllFlash sein? 
  • Block-Speicher im Vergleich zu Datei- und Objektbasierten Umgebungen
  • Speichernetze für jede Anforderung: iSCSI, FC, FCoE, NFS, SMB, Infiniband. Welche Rolle spielt NVMe over Fabric? 
  • RDMA: Einsatz im Umfeld von VMware und Microsoft Hyper V 
  • Software Defined Storage: Technologien und Bedeutung für die Private Cloud 
  • Das virtuelle SAN: Machen Hyperkonvergente Systeme zentralen Speicher überflüssig? 

Speicherlösungen 

  • Storage Tiering, Information Lifecycle Management und Hierarchisches Speichermanagement  
  • Snapshots und virtuelle Kopien: Technologievergleich und Anwendungsszenarien 
  • Deduplizierung und Kompression: In-Line oder Post-Process? Was können moderne All-Flash-Systeme leisten? 
  • Copy Data Management als Chance zur radikalen Reduzierung des benötigten Speicherbedarfs 
  • Speicher in der Cloud: Was ist bei der Anbindung an das unternehmenseigene Rechenzentrum zu beachten?
  • Backup: Aktuelle Technologien und Varianten 

Container 

  • Technologieüberblick 
  • Netzwerk, Speicher und Ressourcenzuteilung 
  • Orchestrierung: Kybernetes oder Swarm. Vergleich der Lösungen 
  • Bedrohungsszenarien und mögliche Antworten 

 Tag 3: Netzwerktechnologien und Software Defined Data Center 

Netzstrukturen und Technologien im virtualisierten Rechenzentrum 

  • Mehrstufige Netzhierarchien im Umfeld „horizontaler“ Verkehrsflüsse 
  • Spine-Leaf: Optimales Handling von Ost-West-Verkehr“. Varianten zum Aufbau 
  • Aktuelle Technologieentwicklungen: White Box Switches und der Weg zu 400 GE Ports 
  • Server-Access: 10 GE, 40 GE oder doch 25 GE? 
  • (Rechenzentrums-)übergreifende Layer-2-Domänen: Machen Data Center Fabric Verfahren wie SPB oder TRILL angesichts von Overlays wie VXLAN, NVGRE oder GENEVE noch Sinn? 
  • Layer-2 Overlays: Technologie und Konsequenzen auf das RZ-Netz 
  • Software Defined Networking: Varianten und Vergleich von Controllern wie Cisco ACI, VMware NSX und Hyper-V Network Virtualization 

Rechenzentrumskopplung 

  • Möglichkeiten und Risiken rechenzentrumsübergreifender Layer-2-Domänen 
  • Aktuelle Techniken zur Layer-2-Kopplung (LWL, DWDM, MPLS, VPLS, PBB-EVPN) 
  • Kopplung mittels Layer-2-Overlays: Szenarien und Umsetzung am Beispiel von VXLAN 
  • Optimierung des Verkehrsflusses 

Das Software Defined Data Center 

  • Die (Private-)Cloud als Zielszenario: Motivation und betriebliche Anforderungen für den Aufbau eines SDDC 
  • Wann macht ein SDDC Sinn (und wann nicht)? 
  • Software Defined Storage, Software Defined Networking, Network Function Virtualization etc.: Elemente eines SDDC 
  • Kommerzielle Orchestrierungslösungen

In diesem Seminar lernen Sie

  • die neuesten Technologie-Trends mit Schwerpunkt auf den Themen der aktiven und passiven Informationstechnik kennen 
  • welche nachrichtentechnischen Anforderungen der unterschiedlichen Übertragungsverfahren von Bedeutung sind 
  • welche Konsequenzen dies für die IT-Verkabelung hat, insbesondere für die Material- und Topologieauswahl 
  • warum und wie Sie frühzeitig Einfluss auf die Gestaltung bzw. Planung der Rauminfrastruktur (Stromversorgung, Kühlung Kabelführungssysteme) nehmen müssen 
  • wie der Best-Practice im Bereich der passiven Infrastruktur aussieht 
  • was die wichtigsten Unterschiede der verschiedenen Rechenzentrums-Normierungen sind 
  • über den Aufbau von Rack-, Blade- und modularen Servern, deren Anbindung an das Rechenzentrumsnetz und die Virtualisierung von Netzwerkschnittstellen 
  • die Vor- und Nachteile von konvergenter und hyper-konvergenter Infrastruktur kennen 
  • welchen Einfluss die zunehmender Verbreitung von Flash-Speicher und NVMe auf die zukünftige Planung Ihrer Speicherlandschaft hat 
  • was die Vorteile von virtuellen SANs sind und in welchen Szenarien diese Technologie zum Einsatz kommt 
  • welche Speicherprotokolle für Ihre Anwendung optimal geeignet sind und was bei der Implementierung beachtet werden muss 
  • wie die Leistungsfähigkeit und Auslastung von vorhandenen Speichersystemen optimiert werden kann 
  • was Container sind und welche Konsequenzen ihr Einsatz für ein modernes Rechenzentrum hat 
  • wie ein für den Ost-West-Verkehr optimierte Spine-Leaf-Topologie umgesetzt wird 
  • wie neuartige und zeitgemäße Mechanismen (z.B. VXLAN Overlays) bei der Strukturierung von Rechenzentrumsnetzen verwendet werden 
  • wie ein Software Defined Network betrieben wird und welche zentralen Controller zum Einsatz kommen können 
  • wie die Kommunikation zwischen geo-redundanten Rechenzentren optimal gestaltet wird 
  • wie ein Software Defined Datacenter den Betrieb einer Private Cloud Infrastruktur ermöglicht 

Zielgruppe

Das Seminar wendet sich an Planer und Betreiber von Rechenzentren, die einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich der passiven und aktiven Infrastrukturen eines Rechenzentrums gewinnen wollen. Grundlegende Kenntnisse über Verkabelungstechniken, LAN- und SAN-Infrastrukturen sind dabei hilfreich, müssen aber nicht in allen drei Themengebieten gleichermaßen vorliegen.  Das Seminar soll den Teilnehmern auch einen Blick über den Tellerrand ermöglichen, um die Hintergründe und Zusammenhänge der aktuell diskutierten RZ-Technologien einordnen zu können.

Hartmut Kell
Hartmut Kell Zur Profilseite »

Dr. Stefan Muthmann
Dr. Stefan Muthmann Zur Profilseite »

Das sagen unsere Teilnehmer
  • Aufforderungen zur Diskussion wurden vom Referenten immer wieder gestellt und auch angenommen.
  • Inhaltlich gab es an dem Seminar nichts auszusetzen
  • Sehr informative Ausblicke auf technische Entwicklungen
  • Professionelle Vorträge, die der Realität entsprechen
  • Sehr guter Überblick über die RZ-Technologie mit ausreichendem Tiefgang
  • Breiter Überblick über RZ-Technologien
  • Gute Klärung von Zusammenhängen zwischen Server- und Speichersystemen, LAN/WAN und Infrastruktur
  • Besonders gefallen hat mir der Ausblick auf zukünftige Technologien und Entwicklungen
  • Für unser Projekt „Neubau Vorsorge-RZ“ der richtige Input
Die Teilnahmegebühr umfasst die folgenden Leistungen:
  • alle Vortragspräsentationen in elektronischer und in Papierform
  • ein Teilnahmezertifikat
  • ein gemeinsames Abendessen am ersten Veranstaltungstag
  • Mittagsmenüs inkl. Getränke an allen Veranstaltungstagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausensnacks während der Veranstaltung

Veranstaltungsorte und -zeiten:
Hilton Bonn

Beginn am 18.03.2019 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 20.03.2019 um 15:00

Hilton Bonn

Beginn am 03.06.2019 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 05.06.2019 um 15:00

Holiday Inn Stuttgart

Beginn am 07.10.2019 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 09.10.2019 um 15:00

Detaillierte Informationen zum Hotel und zur Anreise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Hotel-Link.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Während unserer Veranstaltungen stehen Ihnen begrenzte Zimmerkontingente in der Regel bis vier Wochen vor Veranstaltungstermin zu unseren mit dem Hotel vereinbarten Sonderpreisen zur Verfügung (Keine Tiefstpreis-Garantie). Bitte beachten Sie, dass insbesondere bei kurzfristigen Buchungen diese Preise nicht immer gewährt werden können oder das Veranstaltungshotel sogar ausgebucht sein kann. Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Konditionen:

Hilton Bonn

vom 17.03. bis 20.03.2019 Übernachtung inkl. Frühstück: 143,00 €/Nacht

Hilton Bonn

vom 02.06. bis 05.06.2019 Übernachtung inkl. Frühstück: 143,00 €/Nacht

Holiday Inn Stuttgart

vom 06.10. bis 09.10.2019 Übernachtung inkl. Frühstück: 142,00 €/Nacht

Falls die Zimmerbuchung durch uns veranlasst werden soll, vermerken Sie Ihren Zimmerwunsch bitte bei Ihrer Anmeldung. Die Buchung erfolgt dann im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Teilnehmers/Auftragsgebers.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte mit sich zu führen oder dem Hotel die Kostenübernahme durch Ihr Unternehmen im Vorfeld zu bestätigen.

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

Sonderveranstaltung: Künstliche Intelligenz – Möglichkeiten und Grenzen 20.03.19 in Bonn

Es gibt inzwischen kaum noch einen Bereich in der IT, der nicht auch auf Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) zurückgreift und der Markt an KI-geprägten Produkten wächst rasant. Mit KI ändert sich dabei die IT massiv. Waren wir in der Vergangenheit daran gewöhnt, dass Algorithmen klare 0-1-Entscheidungen treffen, ist die KI davon geprägt, Ergebnisse in Verbindung mit einer geschätzten Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis auch korrekt ist, zu liefern. Außerdem kann bei KI ein Algorithmus sich selbstlernend verbessern, der Algorithmus programmiert sich quasi durch Interaktion mit der Umgebung selbst.

RZ-Kopplung: Georedundanz für Rechenzentren 03.04.19 in Düsseldorf

Große Schadensereignisse, Ergebnisse von Audits, erhöhte Verfügbarkeitsanforderungen und regulatorische Vorgaben (KRITIS, BSI, BAFIN etc.) erzwingen Georedundanz für Rechenzentren. Für die Planung der Georedundanz werden besonderes Know-how und eine strategische Herangehensweise benötigt. In diesem Seminar werden die aktuellsten Technologien und Anforderungen im Zusammenhang mit georedundanten Rechenzentren und deren Kopplung vorgestellt und ein optimales Gesamtkonzept beschrieben.

SIP – Basis-Technologie der IP-Telefonie 03.04.-05.04.19 in Düsseldorf

Ziel der Schulung ist die Erläuterung von SIP als Schlüsseltechnologie für eine offene, leistungsfähige und kostenoptimale Kommunikationslösung. Es umfasst nahezu alle Dienste, die wir heute für UC benötigen: Sprache, Video, Daten und Präsenz. Lernen Sie was SIP leistet, worin sich wesentliche Herstellerlösungen unterscheiden und wie Sie das Beste aus beiden Welten zukunftsorientiert nach Ihrem Bedarf optimieren.