Law Camp 2018: Intensiv Update auf den letzten Stand der juristischen Top-Themen für IT-Mitarbeiter

Nächster Termin

02.07. - 04.07.2018 in Aachen

Preis

1.890,00 € netto

- dreitägige Veranstaltung -

Die Planung und der Betrieb von IT-Lösungen sind ohne rechtliche Kenntnisse kaum noch professionell möglich. Aber was muss man wirklich wissen und was nicht? Wir beantworten diese Frage mit unserem Intensiv-Law-Camp 2018. In drei kompakten Tagen bringen wir Sie auf den neuesten Stand bei den Themen, die wir für die IT-Planung und den IT-Betrieb für unverzichtbar halten:
– Betriebsvereinbarungen und Mitarbeiterdatenschutz bei IT- und TK-Systemen
– Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung DSGVO
– Mobile Device Management: wie Recht und Technik zusammenwachsen
– Digitalisierung: das papierlose Büro und seine rechtssichere Umsetzung


Drucken

Wir haben diese Themen so gewählt, dass sie ineinander übergehen und ein komplettes Gesamtbild der aktuellen juristischen Rahmenbedingungen bilden. Diese Themen sind ein Muss für jeden IT-Planer und Betreiber.

  • Die Kombination aus einem erweiterten Schutz der persönlichen Daten, der gleichzeitigen Digitalisierung und einer Ausweiterung der Nutzung mobiler Endgeräte schafft ein Minenfeld im Umgang mit dem Betriebsrat. Geeignete Betriebsvereinbarungen sind unvermeidbar. Aber wo fangen sie an und wie weit sollten sie gehen, was muss berücksichtigt werden?
  • Die DSGVO ist ein Alptraum für Unternehmen. So sehr auch der Schutz persönlicher Daten zu begrüßen und im Zeitalter der Cloud unverzichtbar geworden ist, so groß sind auch die Probleme der Umsetzung. Datenschutzbeauftragter, Verfahrensverzeichnis, die Pflicht zur Dokumentation sind die typischen Tücken. Der Upgrade aller vorhandenen Verträge und technischen Systeme auf eine DSGVO-konforme Situation ist ein Mammut-Projekt, insbesondere, wenn sich einzelne Systeme nicht upgraden lassen. Was ist also wirklich erforderlich? Wie weit muss man gehen und wie aufwendig wird es? Wie sehen konkrete Handlungsempfehlungen aus?
  • Mobile Endgeräte sind weiterhin im Aufwind. Man kann unzweifelhaft feststellen, dass sie ein Kernelement jedes IT-Betriebs sind oder sein werden. Aber mobile Endgeräte sind nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch eine rechtliche. Mobile Device Management-Lösungen nutzen Dienste und verarbeiten Daten, die sich klaren rechtlichen Regeln zu unterwerfen haben. Wie kann man dies professionell und korrekt lösen?
  • Digitalisierung kommt. Für den einen schneller, für den anderen langsamer. Das papierlose Büro hat so große Effizienz-Potenziale, dass sich auf Dauer keine Behörde und kein Unternehmen der Digitalisierung egal in welcher Form entziehen kann. Naturgemäß werden dabei Daten und Abläufe digital, die es vorher nicht waren. Diese Transformation muss rechtssicher erfolgen. Was ist zu berücksichtigen und wie kann man vorgehen, um rechtliche Probleme zu vermeiden?

Diese Top-Themen werden in drei Tagen kompakt dargestellt und analysiert. Gleichzeitig besteht genug Raum für Diskussionen, um Praxisbeispiele der Teilnehmer aufzugreifen und die rechtliche Realität transparenter zu machen.

IT und Recht sind untrennbar miteinander verbunden. Hier haben Sie die Chance, in drei kompakten Tagen die aktuellsten Themen zu verstehen und ein solides Fundament für die Praxis aufzubauen.

1. EU-Datenschutzverordnung 

  • Ggf. Bestellung eines Datenschutzbeauftragten, Meldung an die Aufsichtsbehörde
  • Vereinbarung von Auftragsverarbeitungsverträgen
  • Sicherstellung aller nach Art. 32 DSGVO bzw. ggf. § 22 BDSG notwendigen technisch- organisatorischen Maßnahmen
  • Erstellung eines Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten
  • Cookie-Hinweis und Datenschutzerklärung auf der Homepage
  • Information zur Datenerhebung bei allen Online- und Papierformularen oder sonstigen Datenerhebungen
  • Umsetzung der Betroffenenrechte: Auskunfts-, Lösch- und Sperrkonzept
  • Konzept der Meldung von Datenschutzverstößen
  • Prüfung einer Datenschutzfolgeabschätzung
  • Umstellung auf Opt-In bei Einwilligungserklärungen
  • Erweiterung von EU-Vorschriften auf Auftraggeber in Drittstaaten
  • Konzentration der Aufsicht für Organisationen auf die nationale Datenschutzbehörde des Mitgliedsstaates des Hauptsitzes
  • Recht auf Datenübertragbarkeit
  • Definition von Binding Corporate Rules
  • Datenschutz bei Kindern

2. Betriebsvereinbarungen und Mitarbeiterdatenschutz

  • Übersicht Betriebsverfassungsrecht
  • Grenzen der Mitarbeiterüberwachung
  • Überwachung vs. Sicherheit bei Computern des Betriebsrates
  • Standortbestimmung von Mitarbeitern
  • Private Nutzung von IT und TK
  • Zugriff auf Mailpostfächer
  • Mithören und Aufzeichnen von Telefonaten
  • Überwachung bei Einsatz von Datenverschlüsselung
  • Weitergabe von Verbindungsdaten von Mitarbeitern
  • Videoüberwachung
  • Mitschneiden von Bildschirminhalten
  • Verwendung von Fotos
  • Verwendung von Biometrie
  • Trennung privater Daten und geschäftlicher Daten
  • Regeln für geschäftliche und private Nutzung bei Instant-Messaging-Diensten und sozialen Netzwerken

3. Digitalisierung 

  • Beweiswerterhaltung bei Digitalisierung
  • Beweiskraft von gescannten Dokumenten, E-Mails, von Papierdokumenten, von digital signierten Dokumenten, von elektronisch archivierten Dokumenten, von elektronisch archivierten Dokumenten mit Indizierung, von elektronisch archivierten Dokumenten mit Signatur und Indizierung
  • Stark vereinfachte Nutzung von Software- und Remotesignaturen nach der neuen eIDAS-Verordnung und dem 2017 verabschiedeten Vertrauensdienstegesetz
  • Anforderungen des Finanzamtes an digitale Prozesse durch Einführung der Verpflichtung zur Verfahrensdokumentation
  • Unterschiedliche Anforderungen an Digitalisierung und Archivierung
  • Ursprünglich/Empfangene digitale Unterlagen
  • Digitalisierung empfangener papiergebundener Unterlagen – Indizierung – bildliche/inhaltliche Übereinstimmung
  • Einführung digitale Dokumentenbearbeitung und digitale Workflows
  • Erstellung von Verfahrensbeschreibungen
  • Organisatorische Vorbereitung eines Digitalisierungsprojektes
  • Erstellung von Auswahlkriterien für Hard- und Software
  • Schnittstellenprüfung
  • Verfahren zur Digitalisierung von Dokumenten ohne Beweiskraftverlust
  • Verfahrensdokumentation beim Einscannen von Unterlagen
  • Voraussetzung zum Vernichten des Papiers und Einsparung der Lagerkosten
  • Outsourcing von Digitalisierungs- und Archivierungsaufgaben
  • Archivierung von verschlüsselten Inhalten und Langzeitarchivierung
Ulrich Emmert
Ulrich Emmert Zur Profilseite »

Die Teilnahmegebühr umfasst die folgenden Leistungen:
  • alle Vortragspräsentationen in elektronischer und in Papierform
  • ein Teilnahmezertifikat
  • ein gemeinsames Abendessen am ersten Veranstaltungstag
  • Mittagsmenüs inkl. Getränke an allen Veranstaltungstagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausensnacks während der Veranstaltung
Veranstaltungsort und -zeiten:
Novotel Aachen City

Beginn am 02.07.2018 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 04.07.2018 um 15:00

Detaillierte Informationen zum Hotel und zur Anreise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Hotel-Link.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Während unserer Veranstaltungen stehen Ihnen begrenzte Zimmerkontingente in der Regel bis vier Wochen vor Veranstaltungstermin zu unseren mit dem Hotel vereinbarten Sonderpreisen zur Verfügung (Keine Tiefstpreis-Garantie). Bitte beachten Sie, dass insbesondere bei kurzfristigen Buchungen diese Preise nicht immer gewährt werden können oder das Veranstaltungshotel sogar ausgebucht sein kann. Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Konditionen:

Novotel Aachen City

vom 01.07. bis 04.07.2018 Übernachtung inkl. Frühstück: 116,00 €/Nacht

Falls die Zimmerbuchung durch uns veranlasst werden soll, vermerken Sie Ihren Zimmerwunsch bitte bei Ihrer Anmeldung. Die Buchung erfolgt dann im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Teilnehmers/Auftragsgebers.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte mit sich zu führen oder dem Hotel die Kostenübernahme durch Ihr Unternehmen im Vorfeld zu bestätigen.

Sie finden dieses Thema interessant? Sie können