Durchführung

13.11. - 14.11.2018 in Stuttgart

1.590,00 € netto

Das papierlose Büro: Juristische Aspekte und praktische Umsetzung

- zweitägige Veranstaltung -

Die Digitalisierung verspricht endlich das „papierlose Büro“, von dem seit 30 Jahren die Rede ist. 2015 hat jeder Bundesbürger im Schnitt 250 kg Papier verbraucht, so viel wie in Afrika und Südamerika zusammen. Starten Sie jetzt mit der vollständigen Digitalisierung Ihres Unternehmens ohne Medienbrüche und lange Wartezeiten.


1. Teil: Anforderungen der Digitalisierung

  • Überblick IT-Compliance
  • Beweiswerterhaltung bei Digitalisierung
  • Beweiskraft von gescannten Dokumenten, E-Mails, von Papierdokumenten, von digital signierten Dokumenten, von elektronisch archivierten Dokumenten, von elektronisch archivierten Dokumenten mit Indizierung, von elektronisch archivierten Dokumenten mit Signatur und Indizierung
  • Datenschutzrecht
  • Anforderungen an digitale Workflows und Weitergabe von Daten
  • Arbeitnehmerdatenschutz
  • Stark vereinfachte Nutzung von Software- und Remotesignaturen nach der neuen eIDAS-Verordnung und dem 2017 verabschiedeten Vertrauensdienstegesetz
  • Anforderungen des Finanzamtes an digitale Prozesse durch Einführung der Verpflichtung zur Verfahrensdokumentation
  • Unterschiedliche Anforderungen an Digitalisierung und Archivierung
  • Ursprünglich/Empfangene digitale Unterlagen
  • Digitalisierung empfangener papiergebundener Unterlagen
  • Indizierung
  • Bildliche/inhaltliche Übereinstimmung

2. Teil: Praktische Umsetzung eines Digitalisierungsprojektes

  • Einführung digitale Dokumentenbearbeitung und digitale Workflows
  • Erstellung von Verfahrensbeschreibungen
  • Organisatorische Vorbereitung eines Digitalisierungsprojektes
  • Erstellung von Auswahlkriterien für Hard- und Software
  • Schnittstellenprüfung
  • Sicherstellung des Rechts auf Löschung nach der neuen EU-Datenschutzverordnung
  • Sicherstellung des Rechts auf Datenmigration nach der neuen EU-Datenschutzverordnung
  • Einbeziehung der Arbeitnehmervertretung
  • Beschränkung der Überwachungsfunktionen
  • Umgang mit Big Data
  • Datenschutz bei großen Datenpools nach der neuen EU-Datenschutzverordnung
  • juristische und technische Mittel zur Reduzierung aufbewahrungspflichtiger Daten
  • Single Instance Store
  • Hash-Indizierung von Inhalten
  • Verfahren zur Digitalisierung von Dokumenten ohne Beweiskraftverlust
  • Verfahrensdokumentation beim Einscannen von Unterlagen
  • Voraussetzung zum Vernichten des Papiers und Einsparung der Lagerkosten
  • Outsourcing von Digitalisierungs- und Archivierungsaufgaben
  • Archivierung von verschlüsselten Inhalten und Langzeitarchivierung

In diesem Seminar lernen Sie

  • welche Geschäftsprozesse am meisten von der Digitalisierung profitieren
  • wie digitale Workflows und Dokumentenprozesse beweissicher gestaltet werden können
  • wie Sie Kosteneinsparungen durch Digitalisierung realisieren können
  • wie ein Digitalisierungsprojekt aufgebaut werden sollte
  • welche organisatorischen Voraussetzungen vor dem Beginn eines Digitalisierungsprojektes vorliegen sollten
  • welche Aspekte bei der Evaluierung von Produkten berücksichtigt werden müssen
  • welche Schnittstellen zu anderen Softwareprodukten geschaffen werden müssen
  • wie Sie Beweisnachteile bei der Digitalisierung vermeiden können
  • wie Dokumente revisionssicher langfristig gespeichert werden können
  • was die Finanzverwaltung im Bereich Revisionssicherheit verlangt
  • wer zum ersetzenden Scannen verpflichtet ist
  • welche Arten von E-Mails als rechtssicher anerkannt werden
  • welche Daten länger aufbewahrt werden müssen
  • wie mit verschlüsselten Daten umzugehen ist
  • wie die Rechtslage in anderen EU-Ländern, in der Schweiz und den USA dazu aussieht
  • in welchen Formaten Daten zu archivieren sind

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Mitglieder der Geschäftsleitung, IT-Verantwortliche, kaufmännische Leiter, Leiter von Rechnungswesen und Controlling und Systemadministratoren, die sich über elektronische Aktenführung, ersetzendes Scannen und  elektronische Aufbewahrung von Dokumenten und E-Mails ohne Beweiskraftverlust informieren möchten.

Ulrich Emmert
Ulrich Emmert Zur Profilseite »

Die Teilnahmegebühr umfasst die folgenden Leistungen:
  • alle Vortragspräsentationen in elektronischer und in Papierform
  • ein Teilnahmezertifikat
  • ein gemeinsames Abendessen am ersten Veranstaltungstag
  • Mittagsmenüs inkl. Getränke an allen Veranstaltungstagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausensnacks während der Veranstaltung
Veranstaltungsort und -zeiten:
Holiday Inn Stuttgart

Beginn am 13.11.2018 um 10:00, an allen Folgetagen um 9:00
Ende am 14.11.2018 um 16:00

Detaillierte Informationen zum Hotel und zur Anreise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Hotel-Link.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Während unserer Veranstaltungen stehen Ihnen begrenzte Zimmerkontingente in der Regel bis vier Wochen vor Veranstaltungstermin zu unseren mit dem Hotel vereinbarten Sonderpreisen zur Verfügung (Keine Tiefstpreis-Garantie). Bitte beachten Sie, dass insbesondere bei kurzfristigen Buchungen diese Preise nicht immer gewährt werden können oder das Veranstaltungshotel sogar ausgebucht sein kann. Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Konditionen:

Holiday Inn Stuttgart

vom 12.11. bis 14.11.2018 Übernachtung inkl. Frühstück: 139,00 €/Nacht

Falls die Zimmerbuchung durch uns veranlasst werden soll, vermerken Sie Ihren Zimmerwunsch bitte bei Ihrer Anmeldung. Die Buchung erfolgt dann im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Teilnehmers/Auftragsgebers.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte mit sich zu führen oder dem Hotel die Kostenübernahme durch Ihr Unternehmen im Vorfeld zu bestätigen.

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

Vergabe öffentlicher IT-Aufträge (B2P)
26.11.18 in Bonn

Das Vergaberecht umfasst alle Regeln und Vorschriften, die die öffentliche Hand beim Einkauf von Gütern und Leistungen und bei der Vergabe von Konzessionen befolgen muss. Im so genannten Oberschwellenbereich kann ein unterlegener Bieter oder Bewerber die Verletzung von Verfahrensvorschriften im Rahmen eines Nachprüfungsverfahrens vor den Vergabekammern und gegebenenfalls vor den Oberlandesgerichten geltend machen. Aufträge im Oberschwellenbereich müssen standardisiert und europaweit bekannt gemacht werden. Aber auch bei den sog. binnenmarktrelevanten Auftragsvergaben und den unterschwelligen Aufträgen ist die Rechtslage immer unübersichtlicher geworden. Dies gilt in besonderem Maße für IT-Leistungen, die häufig komplex und innovativ sind. Das Seminar behandelt die wichtigsten Rechtsfragen bei der öffentlichen IT-Ausschreibung.

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung
12.11.18 in Stuttgart

Seit dem 25.05.2018 gilt in Europa ein weitgehend einheitliches Datenschutzrecht, das durch die Erhöhung der Obergrenze der Bußgelder um mehr als das 70fache auf 20 Millionen Euro (bzw. bei Umsätzen von mehr als 5 Milliarden Euro 4% des weltweiten Jahresumsatzes) eine gründliche Prüfung auf die neue Rechtslage erfordert.

Crashkurs IT-Recht für Nichtjuristen
08.10.18 in Bonn

Basis-Kenntnisse im IT-Recht sind ein Muss für jeden Projektleiter oder Entscheider. Dieser Crash-Kurs bringt Sie in einem Tag auf den Stand des notwendigen Wissens: Vertragsrecht, Datenschutz, Lizenzrecht, Compliance, IT-Sicherheit und Haftung. Diese Veranstaltung wendet sich an IT-Leiter, Compliance- Beauftragte und Geschäftsführer, die sich kompakte und praktische Grundkenntnisse zu den rechtlichen Eckpunkten des IT-Projektes verschaffen wollen. Die Inhalte sind insbesondere an Nichtjuristen gerichtet, die sich nicht alltäglich mit rechtlichen Fragestellungen befassen und eine Grundorientierung suchen. In dem Seminar werden auch Praxisfälle erörtert.

Netzwerk-Sicherheit
28.11.-30.11.18 in Bonn

Bedingt durch Netzkonvergenz, Mobilität und Virtualisierung hat die interne Absicherung der IT-Infrastruktur in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Heterogene Nutzergruppen mit unterschiedlichstem Sicherheitsniveau teilen sich eine gemeinsame IP-basierte Infrastruktur und in vielen Fällen ist der Aufbau sicherer, mandantenfähiger Netze notwendig. Dieses Seminar identifiziert die wesentlichen Gefahrenbereiche und zeigt effiziente und wirtschaftliche Maßnahmen zur Umsetzung einer erfolgreichen Lösung auf. Alle wichtigen Bausteine zur Absicherung von LAN, WAN, RZ-Bereichen, Servern und Storage-Bereichen werden detailliert erklärt und anhand konkreter Projektbeispiele wird der Weg zu einer erfolgreichen Sicherheitslösung aufgezeigt.

Netzzugangskontrolle: Technik, Planung und Betrieb
12.11.-13.11.18 in Stuttgart

Dieses Seminar vermittelt den aktuellen Stand der Technik der Netzzugangskontrolle (Network Access Control, NAC) und zeigt die Möglichkeiten aber auch die Grenzen für den Aufbau einer professionellen NAC-Lösung auf. Schwerpunkt bildet die detaillierte Betrachtung der Standards IEEE 802.1X, EAP und RADIUS. Dieses Seminar richtet sich an Administratoren und Projektleiter aus den Bereichen LAN und Informationssicherheit. Grundkenntnisse in Netzwerken und TCP/IP sind erforderlich.

Sonderveranstaltung: Netzlösungen für Private Clouds mit Beispielen von Cisco und VMware
24.09.18 in Frankfurt a.M.

Diese Sonderveranstaltung befasst sich mit Lösungen für Rechenzentrumsnetze, die als Bestandteil von Private Clouds implementiert werden. Dabei wird auf die Unterschiede zwischen Software Defined Network (SDN) und Software Defined Data Center (SDDC) eingegangen. Am Beispiel der Lösungen Cisco ACI und VMware NSX wird die Antwort der führenden Hersteller auf Anforderungen der Betreiber von Private Clouds dargestellt.