Durchführung

14.11.2019 in Bonn

Preis

1.090,00 € netto (eintägig)


 Buchungsergänzungen»

Campus-LAN: Mandantenfähigkeit, Flexibilität, Leistungsfähigkeit

Immer mehr Campus-LANs müssen mandantenfähig, flexibler im Betrieb und leistungsfähiger werden. Während sich Cisco SDA für die Erfüllung dieser Anforderungen anbietet, sind Alternativen sowohl mit Cisco-Produkten als denen anderer Hersteller verfügbar. Wie kann man mit standardbasierten Netzarchitekturen erreichen, was proprietäre Lösungen versprechen? Netzexperten mit langjähriger Erfahrung diskutieren die Alternativen.



Neue und alte Anforderungen an Campusnetze

  • Flexible Netze versus Internet-Modell: was müssen LANs leisten?
  • IoT und Digitalisierung als Motivation für mandantenfähige LAN-Strukturen
  • Herausforderung Mandantenfähigkeit und Leistung in hierarchischen Netzen: Komplexität hoch zwei?
  • Network Access Control (NAC) im Zusammenhang mit modernen Netzarchitekturen
  • Verschlüsselung
  • Wie viel Bandbreite?
  • Richtlinienbasierender Netzbetrieb

Zusammenspiel von Layer-2 und Layer-3

  • Vorteile und Grenzen von VRRP bzw. HSRP
  • Multi-Chassis Link Aggregation oder der gute alte Spanning Tree?
  • Routing im Campus: wie viel darf es sein?
  • Multicast im Campus: Bedarf und Lösungen

Network Access Control

  • Geräte- versus Nutzerauthentisierung
  • Authentisierungsmethoden
  • Warum NAC neue Betriebsprozesse erfordert
  • Rolle des Authentisierungsservers

Alternativen zu SDA für mandantenfähige Strukturen

  • Warum müssen Campusnetze mandantenfähig sein?
  • Klassisches Modell: VLANs und statische VRFs
  • MPLS im Campus
  • Weitere Varianten von Overlays im Campus
  • Proprietäre Fabric-Lösungen

Verschlüsselung im Vergleich, wann benötigt man welche?

  • Wie arbeiten die verschiedenen Verfahren?
  • Wann benötigt man welche?
  • MACsec auf Layer 2
  • Ende zu Ende mittels IPsec
  • Verschlüsselung auf Applikationsebene mit TLS

Mandantenfähiges WLAN

  • LAN und WLAN von verschiedenen Herstellern?
  • Overlays im LAN und WLAN: getrennt oder einheitlich?

An die Campusnetze werden immer mehr Anforderungen gestellt

  • Campusnetze müssen immer mehr Daten übertragen und deshalb Ethernet mit immer höherer Bitrate bis 100 Gbit/s nutzen
  • Die Verfügbarkeitsanforderungen an das Netz nähern sich immer mehr der 100%-Marke
  • Auch im Campus muss zunehmend verschlüsselt werden
  • Network Access Control (NAC) steht auf der Agenda von immer mehr Unternehmen
  • Die Mandantenfähigkeit ist in vielen Netzen erforderlich, zum Beispiel um die Digitalisierung von Gebäuden zu ermöglichen
  • Die klassischen Netzstrukturen und alte Komponenten werden diesen Anforderungen nicht mehr gerecht

Auf dieser Veranstaltung wird diskutiert

  • Wie unter Beibehaltung der standardisierten Verfahren und Mechanismen die neuen Anforderungen an Campusnetze erfüllt werden können
  • Welche Vorteile und Nachteile die proprietären Verfahren im Vergleich zu standardbasierten haben. Dabei wird insbesondere die Mandantenfähigkeit, die Skalierbarkeit und der Betrieb von Campusnetze betrachtet.

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an Planer und Betreiber von Campusnetzen, die vor der Aufgabe stehen, erweiterten Anforderungen an die Skalierbarkeit, Sicherheit und Mandantenfähigkeit der Netze gerecht zu werden.

Dr. Johannes Dams
Dr. Johannes Dams Zur Profilseite »

Markus Schaub
Markus Schaub Zur Profilseite »

Die Teilnahmegebühr umfasst die folgenden Leistungen:
  • alle Vortragspräsentationen in elektronischer Form als PDF-Datei zum Download mit kommentierbarer Funktion
  • ein Teilnahmezertifikat
  • Mittagsmenü inkl. Getränke
  • Erfrischungsgetränke und Pausensnacks während der Veranstaltung

Veranstaltungsort und -zeiten:
Hilton Bonn

Beginn am 14.11.2019 um 9:30
Ende am 14.11.2019 um 17:00

Detaillierte Informationen zum Hotel und zur Anreise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Hotel-Link.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Während unserer Veranstaltungen stehen Ihnen begrenzte Zimmerkontingente in der Regel bis vier Wochen vor Veranstaltungstermin zu unseren mit dem Hotel vereinbarten Sonderpreisen zur Verfügung (Keine Tiefstpreis-Garantie). Bitte beachten Sie, dass insbesondere bei kurzfristigen Buchungen diese Preise nicht immer gewährt werden können oder das Veranstaltungshotel sogar ausgebucht sein kann. Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Konditionen:

Hilton Bonn

vom 13.11. bis 14.11.2019 Übernachtung inkl. Frühstück: 143,00 €/Nacht

Falls die Zimmerbuchung durch uns veranlasst werden soll, vermerken Sie Ihren Zimmerwunsch bitte bei Ihrer Anmeldung. Die Buchung erfolgt dann im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Teilnehmers/Auftragsgebers.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte mit sich zu führen oder dem Hotel die Kostenübernahme durch Ihr Unternehmen im Vorfeld zu bestätigen.

Mit Ihrer Buchung können Sie folgende Materialien zusätzlich erwerben:
  • Power over Ethernet überall?
    Der vorliegende Report verdeutlicht den Einsatz der PoE-Technologie und stellt einen praxisnahen Leitfaden sowie Handlungsempfehlungen bereit. Die Stromversorgung über Ethernet erlebt mit dem im September 2018 verabschiedeten Standard IEEE 802.3bt und den neuen Anwendungsfeldern im Bereich des Internet of Things, der Gebäudetechnik und der nächsten Arbeitsplatzgeneration einen wahren Aufschwung. Trotz der Euphorie sollte die IT-Infrastruktur gründlich geplant und mögliche Konsequenzen frühzeitig berücksichtigt werden. Wenn auch nicht auf den ersten Blick ersichtlich, so kann die Planung durch den steigenden Bedarf an PoE-Endgeräten Auswirkung auf große Bereiche der Infrastruktur haben.
    statt 649,00 € nur 419,00 €
  • Seminarunterlagen
    Im Seminarpreis sind die Vortragspräsentationen in elektronischer Form (als PDF-Datei zum Download mit kommentierbarer Funktion) enthalten. Sollten Sie darüber hinaus die Seminarunterlagen in ausgedruckter Papierform im ComConsult-Ordner wünschen, berechnen wir einen Aufpreis.
    49,00 €
zugeordnete Kategorien: Allgemein
zugeordnete Tags:

Sie finden diese Veranstaltung interessant? Vielleicht interessiert Sie auch

Crashkurs IT-Recht für Nichtjuristen 20.05.19 in Düsseldorf

Basis-Kenntnisse im IT-Recht sind ein Muss für jeden Projektleiter oder Entscheider. Dieser Crash-Kurs bringt Sie in einem Tag auf den Stand des notwendigen Wissens: Vertragsrecht, Datenschutz, Lizenzrecht, Compliance, IT-Sicherheit und Haftung.

MDM: juristische Rahmenbedingungen und sicherheitstechnische Abhängigkeiten, wie Recht und Technik zusammenwachsen 13.-14.05.19 in Bonn

Die Anforderung an IT-Abteilungen, mobile (und teilweise auch privat genutzte) Geräte wie Smartphones und Tablets in das Firmennetz einzubinden, wächst rasant. Dieses Seminar erläutert ausgehend von typischen technischen Implementierungen detailliert die rechtlichen Maßnahmen, um einerseits die IT-Sicherheit zu gewährleisten und auf der anderen Seite Verstöße gegen Datenschutzrecht, Persönlichkeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht auszuschließen.

Vergabe öffentlicher IT-Aufträge (B2P) 06.06.19 in Bonn

Das Vergaberecht umfasst alle Regeln und Vorschriften, die die öffentliche Hand beim Einkauf von Gütern und Leistungen und bei der Vergabe von Konzessionen befolgen muss. Im so genannten Oberschwellenbereich kann ein unterlegener Bieter oder Bewerber die Verletzung von Verfahrensvorschriften im Rahmen eines Nachprüfungsverfahrens vor den Vergabekammern und gegebenenfalls vor den Oberlandesgerichten geltend machen. Aufträge im Oberschwellenbereich müssen standardisiert und europaweit bekannt gemacht werden. Aber auch bei den sog. binnenmarktrelevanten Auftragsvergaben und den unterschwelligen Aufträgen ist die Rechtslage immer unübersichtlicher geworden. Dies gilt in besonderem Maße für IT-Leistungen, die häufig komplex und innovativ sind. Das Seminar behandelt die wichtigsten Rechtsfragen bei der öffentlichen IT-Ausschreibung.