Virtualisierungstechnologien in der Analyse


Termine und Veranstaltungsorte für 2016
20.06.-21.06.16  in Köln   Garantietermin
09.11.-10.11.16  in Berlin

Preis
€ 1.590,-- netto

 ANMELDEN       RESERVIEREN 



Kurzbeschreibung
Im Zuge stetig zunehmender Konsolidierung ist Virtualisierung längst zum Standard in jedem Rechenzentrum geworden. Doch der Blick hinter die Kulissen offenbart einen rapide wachsenden Komplexitätsgrad, dessen Beherrschung ein tieferes Verständnis dieser Technologie erfordert. In diesem Seminar werden die Zusammenhänge zwischen Server, Netzwerk und Storage im Umfeld der Virtualisierung analysiert.  »Inhalte ansehen...»

Zusatzinformationen
Zeiten: Die Veranstaltung beginnt um 10:00 und endet am letzten Tag um 16:00 Uhr.
Report: Wir bieten Ihnen bei der Buchung dieses Seminars den Report RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign zu einem Sonderpreis an.

Zielgruppe
Das Seminar wendet sich an Planer und Betreiber von Virtualisierungsumgebungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Virtualisierungslösung neu aufbauen, eine bestehende Lösung umstrukturieren oder erweitern wollen oder ob Sie sich auf den aktuellen Stand der Technik bringen lassen wollen. Grundlegende Kenntnisse zu Virtualisierungstechniken sind hilfreich, aber keine zwingende Voraussetzung. Vielmehr sind ein technisches Grundverständnis sowie Basiskenntnisse zu LAN- und SAN-Infrastrukturen wichtig.

In diesem Seminar lernen Sie
 Was leisten die gängigen Hypervisor und Virtualisierungslösungen
   wie VMware vSphere, Citrix XenServer und Microsoft Hyper-V?
 Welche Technologien stehen zur Anbindung virtualisierter
   Server an das RZ-Netz zur Verfügung?
 Wo liegen die Grenzen der klassischen Servervirtualisierung
   und was leisten erweiterte Konzepte wie Netzwerkvirtualisierung und SDN?
 Welche Speichertechnologien stehen zur Auswahl und was bedeutet
   die Auslagerung von Speicher ins Netzwerk?
 Welche Rolle spielen Virtualisierungstechnologien für Ihr Sicherheitskonzept?
 Wie sehen moderne Desaster-Recovery- und Backup-Konzepte aus?

Auf Basis der aktuellen Anforderungen werden Virtualisierungstechnologien erläutert und in den Gesamtkontext einer zentralen RZ-Infrastruktur eingebettet. Anhand von Praxis-Beispielen aus dem Planungsalltag werden die technischen Details zusammen mit den Erfahrungen der Teilnehmer diskutiert.

Zum Inhalt
Servervirtualisierung
 Was genau ist eigentlich Virtualisierung und was wird durch diese Technologie
   erreicht – und was nicht?
 Was versteht man unter sog. „Typ-1“- und „Typ-2“-Hypervisor?
 Wie sieht die grundsätzliche Architektur einer „Typ-1“- oder 
   auch „Bare Metal“-Virtualisierungslösung aus
   (Hypervisor, virtueller Switch, HBA, Speicher, Treiber)?
 Wie unterscheiden sich die drei für Unternehmen relevante Virtualisierungslösungen
   VMware vSphere, Citrix XenServer und Microsoft Hyper-V?
    Architekturunterschiede
    Funktionen
    Lizenzmodelle
    Management-Applikationen
 Wie funktioniert das Verschieben von virtuellen Maschinen und Speicher
   zwischen physikalischen Hosts?
 Was bedeuten Hochverfügbarkeit, Cluster-Mechanismen und Fehlertoleranz
   in der virtuellen Umgebung?
    Welche technischen Anforderungen resultieren aus diesen
      Verfügbarkeitsmechanismen?
    Für welche Anwendungen macht welcher Verfügbarkeitsmechanismus Sinn?

Netzanbindung
 Wie erfolgt die Anbindung virtueller Maschinen an das RZ-Netz?
 Welche Rolle spielt der virtuelle Switch?
 Was leistet die Standardausführung der virtuellen Switches?
    VLANs (Konzepte und Alternativen)
    Link Aggregierung
    Lastverteilung (Konzepte und Alternativen)
 Wie viele Netzwerk-Schnittstellen werden für welche Aufgaben gebraucht?
   Was bedeuten TCP-, iSCSI- und FCoE-Offloading für die Gesamtarchitektur?
 Was leisten erweiterte Konzepte wie virtuelle Switches von Drittherstellern
   (z.B. Cisco Nexus 1000V), VEPA, SR-IOV, IEEE 802.1BR, VN-Link etc.?

Netzwerkvirtualisierung und SDN
 Wo liegen die Grenzen der Servervirtualisierung? Neue Anforderungen durch
   Cloud Computing und mobile Endgeräte an mittelständische Rechenzentren.
 Neue Konzepte und Technologien zur Steuerung von Netzwerken:
    Netzwerkvirtualisierung
    SDN

Server-Hardware
 Welche Hardware-Plattformen sind am Markt verfügbar
   (klassische Server vs. Blades)?
 Wie kann der hohe Bedarf an Netzwerk-Schnittstellen für eine virtualisierte Umgebung
   durch Hardware-Virtualisierung in Blade-Architekturen befriedigt werden?
 Wie trägt „Fabric I/O Virtualization“ zur Flexibilität bei der Netzanbindung
   von Blade-Architekturen bei?
 Wie sind moderne Virtualisierungs-Cluster zu dimensionieren?
   Viele kleine oder wenige große Server?

Speicher
 Welche Möglichkeiten gibt es zur SAN-Anbindung
   (Fibre Channel vs. iSCSI vs. FCoE vs. NFS)?
    Technische Konzepte
    Leistungsgrenzen im virtuellen Umfeld
    Bewertung
 Welche Alternativen gibt es, virtuelle Festplatten-Images einem Hypervisor 
   bereitzustellen?
 Welche Speicher-spezifischen Leistungsmerkmale bieten die Hypervisor?
 Wann kann es hilfreich sein, den Speicher selbst zu virtualisieren?
    Homogenisierung von Speicherumgebungen
    Spiegelverfahren
    Thin Provisioning
    Lösungsansätze zur Speichervirtualisierung
    Virtuelle Tape Libraries
 Wie werden Disaster Recovery Szenarien in virtualisierten Umgebungen gelöst?
    Synchrone Datenspiegelung
    Aktiv-/Aktiv- vs. Aktiv-/Passiv-Betrieb auf Ebene der Virtualisierungs-Hosts und
      des Speichers
    RZ-übergreifende Layer-2 Domänen
    Bewegen virtueller Maschinen über lange Distanzen
 Wie sehen Backup- & Restore-Konzepte in virtualisierten Umgebungen aus?

Sicherheit
 Welchen Gefahren ist der Hypervisor ausgesetzt?
 Welche organisatorischen und technischen Maßnahmen sind zur Absicherung
   virtualisierter Umgebungen zu ergreifen?
 Welche unterschiedlichen Sicherheitsstufen gibt es für virtuelle Umgebungen und
   wann ist die Implementierung welcher Stufe ratsam?
 Welche unterschiedlichen Virtualisierungsgrade gibt es und wie sind sie aus einer
   Sicherheitsperspektive zu bewerten?
 Was bedeutet die Virtualisierung von Sicherheitskomponenten, wie z.B. Firewalls?
 Worin bestehen Vorteile und Gefahren von Sicherheitskomponenten,
   die als virtuelle Maschine auf den Server Host Systemen implementiert sind?

     

Teilnehmer an dieser Veranstaltung haben auch Interesse an:


Seminare


Aufbau und Management von Internet-DMZ und internen Sicherheitszonen

Die IT-Sicherheit für die Internet DMZ und internen Sicherheitszonen werden in diesem Seminar von Experten aus der Praxis vorgestellt und anschaulich erklärt. Verschiedene IT-Architekturen und Konzepte werden analysiert und auf ihre Praxistauglichkeit untersucht. Die Umsetzung anhand konkrete Projektbeispiele runden die Schulung ab. »Zur Veranstaltung...»

Suche



Vergünstigter
Report
bei Seminarteilnahme

RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign
6. Auflage März 2013

»Zum Report»


Video zum Thema



Video: Grundlagen der Virtualisierung

»Zum Video»


Copyright 2016 - ComConsult Research GmbH - Pascalstraße 25 - 52076 Aachen - Telefon +49 (2408) 955-300 - Telefax +49 (2408) 955-398/399
mail@comconsult-research.de - www.comconsult-akademie.de - Sitemap - Impressum - AGB - Datenschutzerklärung - Kontakt